WUNDER-EURASIER

1. EINE KLEINE "HUNDE-ENGEL-WEIHNACHTS-GESCHICHTE" :

Mein Schwiegervater ist 94 Jahre alt , sitzt im Rollstuhl und erlebt wegen seiner Alzheimer-Krankheit gute und schlechte Momente. Er hat zunehmend Mühe, sich an die Familienmitglieder und vor allem deren Namen zu erinnern. Auch seine Frau erkennt er manchmal nicht....., ist aber sonst ausgeglichen und oft sogar sehr fröhlich.
 
Als wir am Nikolaus-Tag zu Besuch waren, fragte er - wie schon so oft - wer wir seien, sprach uns dann mit falschen Namen an usw.
Die drei Rüden (meine Schwiegereltern haben ein frz. Jagdhund, einen "Griffon vendéen") wuselten beim Frühstück unter dem Tisch und im Zimmer herum.
Plötzlich sagte mein Schwiegervater völlig klar und deutlich: "Ich möchte jetzt, dass der Mowgli zu mir kommt. Ich will ihn streicheln!"
Mowgli hörte seinen Namen, kam sofort zu ihm und setzte sich (bei seiner Größe kein Problem) so nahe an den Rollstuhl, dass er bequem mit den schon sehr zittrigen Händen gestreichelt werden konnte. Auch die oft unbeholfenen, unkoordinierten Bewegungen (versehentlich über die Schnauze, in die Augen) ließ Mowgli stoisch über sich ergehen und legte anschließend noch meinem Schwiegerpapa die Schnauze in den Schoß. Beide lächelten....
 
Uns bot sich ein Bild totaler Innigkeit und vollkommenen Glücks!
 
Beim Abschied siezte uns mein Schwiegervater wieder, bat uns, doch mal wieder "vorbeizuschauen" und rief dann laut:
 "Tschüss, Mowgli, alter Freund!"
-----------------------------------------------------------------------------
2. Mowgli und die Papageien

Ein weiteres Beispiel für die ungeheure Sensibilität unserer Hunde:
Mowgli (der fast nie bellt) stand eines morgens im Wohnzimmer (nach ausführlicher Morgenrunde, Fütterung usw....also eigentlich Ruhezeit) und hörte nicht mehr auf zu bellen.

Wir vermuteten, dass er ein Geräusch draußen (Eis von der Dachrinne oder so) gehört hatte, das wir nicht vernehmen konnten. Er ließ sich aber fast gar nicht beruhigen....

Erst nach einer Weile schaute ich eher zufällig in unsere große Papageienvoliere, in der acht Agaporniden/Unzertrennliche leben. Einer von ihnen lag tot auf dem Käfigboden! Da die Vögel bereits sehr alt sind (alle, die bei uns geboren wurden, sind zwischen acht und zehn Jahren alt; das "normale Alter" liegt etwa bei höchstens sechs Jahren), war damit leider jederzeit zu rechnen.

Da beide Hunde mit den Papageien aufgewachsen sind, nehmen sie diese sonst eigentlich kaum noch zur Kenntnis (auch nicht im Freiflug); Mowgli und Imo haben frühzeitig gelernt, dass Vögel "langweilig" sind, weil man sie NIE einkriegt und nicht mit ihnen spielen kann.

Ich finde es einfach sehr erstaunlich, wie Mowgli das quasi "erspürt" hat und uns Bescheid sagen wollte.